Participer
Communiqué de presse

Arbeitsgruppe zur Stärkung des Bankkundengeheimnisses eingesetzt

Die Angriffe ausländischer Kreise auf das schweizerische Bankkundengeheimnis nehmen zu. Für die SVP ist klar: Das Bankkundengeheimnis darf auf keinen Fall preisgegeben werden. Deshalb wurde eine…

(SVP) Die Angriffe ausländischer Kreise auf das schweizerische Bankkundengeheimnis nehmen zu. Für die SVP ist klar: Das Bankkundengeheimnis darf auf keinen Fall preisgegeben werden. Deshalb wurde eine parteiinterne Arbeitsgruppe « Finanzplatz Schweiz » gegründet, welche eine Situationsanalyse vorzunehmen und einen Massnahmenkatalog zur Stärkung des Finanzplatzes Schweiz zu erarbeiten hat.

Der Druck aus Kreisen von OECD und EU auf das schweizerische Bankkundengeheimnis nimmt zu. Der von gewissen Kreisen nach einer allzu oberflächlichen Beurteilung gefeierte Kompromiss im Rahmen des Zinsbesteuerungsabkommens mit der EU (Bilaterale II) erweist sich bei näherer Prüfung als grosser Unsicherheitsfaktor. Das Abkommen ist unklar formuliert und lässt einen weiten Spielraum für Interpretationen offen. Probleme werden damit keine gelöst.

Nachdem sie bereits vor einem Jahr eine parlamentarische Initiative (02.432) zur Verankerung des Bankkundengeheimnisses in der Verfassung eingereicht hat und in sechs Kantonen (AG, BL, GE, TI, ZH, ZG) auf Antrag der SVP gleich lautende Standesinitiativen verabschiedet wurden, geht die SVP mit der Einsetzung einer Arbeitsgruppe einen Schritt weiter. Die Arbeitsgruppe hat von der Parteileitung den Auftrag erhalten, eine Situationsanalyse vorzunehmen und einen Massnahmenkatalog zur Stärkung des Finanzplatzes Schweiz vorzulegen. Es gilt, dem ausländischen Druck, der nicht etwa aus « ethischen » Gründen aufgebaut wird, sondern reine Interessenvertretung darstellt, entschieden entgegenzutreten. Die Achtung der Privatsphäre und des Privateigentums des Bürgers ist ein zentraler Grundpfeiler des demokratischen Rechtsstaates. Dies gilt es zu schützen.

Die Arbeitsgruppe « Finanzplatz Schweiz » wird präsidiert von Nationalrat Hans Kaufmann. Ihr gehören SVP-Fraktionspräsident Nationalrat Caspar Baader, Nationalrat Ulrich Schlüer, sowie die Bankiers Alfred Böni, Patrick Fournier und Christoph Portmann an.

Bern, 8 Juli 2003

plus sur le thème
Communiqué de presse
partager l’article
14.09.2021
Journal du parti
partager l’article
10.09.2021, de Ueli Maurer
Le 26 septembre, nous voterons sur l’initiative 99%. Les partisans de la gauche et des verts font... lire plus
Journal du parti
partager l’article
10.09.2021, de Magdalena Martullo
Les négociations sur l'accord-cadre ayant été interrompues, le Conseil fédéral, soutenu par tous les autres partis, veut... lire plus
en lire plus
Thèmes et positions
Formation

Stopper les réformes prétentieuses et irréalistes– revenir à une formation axée sur la pratique.

Liberté et sécurité

Défendre la liberté menacée.

Politique étrangère

Indépendance et autodétermination.

Institutions sociales

Garantir les institutions sociales – combattre les abus.

Santé

La qualité grâce à la concurrence.

Sport

Un esprit sain dans un corps sain.

Internet et numérisation
Pour un internet libre.
Agriculture

Pour une production indigène.

Finances, impôts et redevances

Plus pour la classe moyenne, moins pour l’Etat.

Médias sociaux
Retrouvez nous sous:
Ou ouvrez notre fenêtre de médias sociaux. Toutes les publications et images sur une page.
Newsletter
Vous souhaitez rester informés des nouveautés et actions de l'UDC? Abonnez vous à notre newsletter!
Union démocratique du centre UDC
Tel.031 300 58 58 – fax031 300 58 59 – E-Mail:info@udc.ch – PC:30-8828-5

Partager cette page

Nous utilisons des cookies pour personnaliser le contenu et les publicités, proposer des fonctionnalités pour les médias sociaux et pour analyser l'accès à notre site. Nous fournissons également des informations sur l'utilisation de notre site Web à nos partenaires des médias sociaux, de la publicité et de l’analyse. Voir les détails
Je suis d'accord