Participer
Communiqué de presse

Einbürgerungsdebatte in Holziken!

In rekordverdächtig kurzer Zeit wurde die schriftliche Begründung des Bundesgerichtes zu seinen zwei Urteilen zu Einbürgerungen vorgelegt. Der Verdacht drängt sich auf, dass es sich dabei um einen…

(SVP) In rekordverdächtig kurzer Zeit wurde die schriftliche Begründung des Bundesgerichtes zu seinen zwei Urteilen zu Einbürgerungen vorgelegt. Der Verdacht drängt sich auf, dass es sich dabei um einen politischen Entscheid handelt, der bereits vorgefasst war. Zum einen sollte die SVP in ihren politischen Bemühungen um die Volksrechte zurück gebunden werden. Zum anderen sollten mit dem Abstimmungsverbot die Zahl der Einbürgerungen weiter erhöht und der Ausländeranteil damit künstlich gesenkt werden!

Noch nie ist eine schriftliche Urteilsbegründung des Bundesgerichtes so rasch veröffentlicht worden, wie jetzt beim umstrittenen Einbürgerungsentscheid. Was normalerweise mehrere Wochen in Anspruch nimmt, ist dem Bundesgericht, man staune, in gerade mal 14 Tagen gelungen!

Diese äusserst kurze Zeit lässt den Verdacht aufkommen, dass es sich beim Entscheid des Bundesgerichtes zur Volksinitiative der SVP ZH, „Einbürgerungen vors Volk », und zum Einbürgerungsentscheid von Emmen ganz klar um einen politischen Entscheid handelt. Offensichtlich will das Bundesgericht Urnenabstimmungen bei Einbürgerungen ganz verbieten, um damit die Zahl der Einbürgerungen in die Höhe schnellen lassen.

Für die SVP ist klar: Demokratische Entscheide über Einbürgerungen sind nach Verfassungsrecht möglich und haben sich über lange Zeit bewährt. Der Souverän soll auch weiterhin frei und demokratisch über das Verfahren entscheiden können. Die getroffenen demokratischen Entscheide sind zu respektieren. Egal ob dieser nun im Rahmen einer Gemeindeversammlung oder einer Urnenabstimmung gefällt wurde.

Die SVP wird wie angekündigt auf Verfassungsebene eine Präzisierung anstreben. Es soll in der Verfassung verankert werden, dass Einbürgerungsentscheide durch die Einwohner- bzw. Bürgergemeinden abschliessend gefällt werden. Dazu liegt bereits ein schriftlicher Antrag der SVP Kanton Baselland vor, der von der SVP Schweiz verlangt, eine Eidg. Volksinitiative zu lancieren. Die Einbürgerungsproblematik wird am 23. August im Rahmen der Politdebatte in Holziken eines der zentralen Themen sein. Ein abschliessender Entscheid wird die Delegiertenversammlung am 13. September fällen.

Bern, 24. Juli 2003

(SVP) In rekordverdächtig kurzer Zeit wurde die schriftliche Begründung des Bundesgerichtes zu seinen zwei Urteilen zu Einbürgerungen vorgelegt. Der Verdacht drängt sich auf, dass es sich dabei um einen politischen Entscheid handelt, der bereits vorgefasst war. Zum einen sollte die SVP in ihren politischen Bemühungen um die Volksrechte zurück gebunden werden. Zum anderen sollten mit dem Abstimmungsverbot die Zahl der Einbürgerungen weiter erhöht und der Ausländeranteil damit künstlich gesenkt werden!

Noch nie ist eine schriftliche Urteilsbegründung des Bundesgerichtes so rasch veröffentlicht worden, wie jetzt beim umstrittenen Einbürgerungsentscheid. Was normalerweise mehrere Wochen in Anspruch nimmt, ist dem Bundesgericht, man staune, in gerade mal 14 Tagen gelungen!

Diese äusserst kurze Zeit lässt den Verdacht aufkommen, dass es sich beim Entscheid des Bundesgerichtes zur Volksinitiative der SVP ZH, „Einbürgerungen vors Volk », und zum Einbürgerungsentscheid von Emmen ganz klar um einen politischen Entscheid handelt. Offensichtlich will das Bundesgericht Urnenabstimmungen bei Einbürgerungen ganz verbieten, um damit die Zahl der Einbürgerungen in die Höhe schnellen lassen.

Für die SVP ist klar: Demokratische Entscheide über Einbürgerungen sind nach Verfassungsrecht möglich und haben sich über lange Zeit bewährt. Der Souverän soll auch weiterhin frei und demokratisch über das Verfahren entscheiden können. Die getroffenen demokratischen Entscheide sind zu respektieren. Egal ob dieser nun im Rahmen einer Gemeindeversammlung oder einer Urnenabstimmung gefällt wurde.

Die SVP wird wie angekündigt auf Verfassungsebene eine Präzisierung anstreben. Es soll in der Verfassung verankert werden, dass Einbürgerungsentscheide durch die Einwohner- bzw. Bürgergemeinden abschliessend gefällt werden. Dazu liegt bereits ein schriftlicher Antrag der SVP Kanton Baselland vor, der von der SVP Schweiz verlangt, eine Eidg. Volksinitiative zu lancieren. Die Einbürgerungsproblematik wird am 23. August im Rahmen der Politdebatte in Holziken eines der zentralen Themen sein. Ein abschliessender Entscheid wird die Delegiertenversammlung am 13. September fällen.

Bern, 24. Juli 2003

plus sur le thème
Communiqué de presse
partager l’article
16.08.2019
La Commission des institutions politiques du Conseil national (CIP-CN) refuse de contrôler l'immigration et veut maintenir le... lire plus
Communiqué de presse
partager l’article
15.08.2019
La Confédération annonce une fois de plus une baisse du nombre de demandes d'asile. Pure propagande, car... lire plus
Communiqué de presse
partager l’article
13.08.2019
Le complot des valets de l'UE a franchi une nouvelle étape: le PLR, le PDC et le... lire plus
en lire plus
Thèmes et positions
Religion

Nous engager pour nos valeurs.

Sport

Un esprit sain dans un corps sain.

Politique d'asile

Corriger enfin le chaos qui règne dans la politique d’asile.

L’être humain, la famille, la communauté

Responsabilité individuelle au lieu de mise sous tutelle.

Politique concernant les étrangers

Ramener l’immigration à un niveau raisonnable.

Finances, impôts et redevances

Plus pour la classe moyenne, moins pour l’Etat.

Soutenir la propriété – renforcer la liberté

Non aux expropriations, oui à la protection de la sphère privée.

Santé

La qualité grâce à la concurrence.

Institutions sociales

Garantir les institutions sociales – combattre les abus.

Médias sociaux
Retrouvez nous sous:
Ou ouvrez notre fenêtre de médias sociaux. Toutes les publications et images sur une page.
Newsletter
Vous souhaitez rester informés des nouveautés et actions de l'UDC? Abonnez vous à notre newsletter!
Union démocratique du centre UDC
Tel. 031 300 58 58 – fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@udc.ch – PC: 30-8828-5

Partager cette page

Nous utilisons des cookies pour personnaliser le contenu et les publicités, proposer des fonctionnalités pour les médias sociaux et pour analyser l'accès à notre site. Nous fournissons également des informations sur l'utilisation de notre site Web à nos partenaires des médias sociaux, de la publicité et de l’analyse. Voir les détails
Je suis d'accord