Participer
Communiqué de presse

G8: la sécurité est la premiÈre des priorités

Völlig konzeptlos sind die Schweizer Behörden in den G8-Sturm geraten. Statt den Schutz von Bevölkerung und Eigentum zu gewährleisten, gefällt man sich in der Rolle des Demonstrationsgehilfen. Die…

(SVP) Völlig konzeptlos sind die Schweizer Behörden in den G8-Sturm geraten. Statt den Schutz von Bevölkerung und Eigentum zu gewährleisten, gefällt man sich in der Rolle des Demonstrationsgehilfen. Die SVP fordert die Verantwortlichen auf, der Sicherheit der Bevölkerung und des privaten und öffentlichen Eigentums oberste Priorität einzuräumen. Allfällige Schäden müssen von den Organisatoren der Demonstrationen bezahlt werden.

Begonnen hat es mit der devoten Haltung der Schweiz nach dem Entscheid Frankreichs, den G8-Gipfel in Evian abzuhalten. Statt Frankreich für die Wahl des Konferenzortes in Grenznähe zu kritisieren, hat Bundesrat Villiger vorschnell und unüberlegt sein Einverständnis gegeben. Der Aufwand, den uns Frankreich zumutet, ist unverhältnismässig und überschreitet die Grenzen freundnachbarschaftlicher Hilfe. Die Wahl des Konferenzortes am Genfersee kommt einem unfreundlichen Akt gleich. Auch beim G8-Vertrag mit Frankreich setzte sich der Bundesrat kaum für unser Land ein. Die Genfer Behörden haben sich nie für den Schutz der Bevölkerung interessiert. Die Koordination zwischen Bern und Genf war katastrophal. Dies erstaunt umso mehr, als die verantwortliche Bundesrätin aus der Rhonestadt kommt. Leider scheint sie sich mehr für medienwirksame Auftritte am anderen Ende der Welt zu interessieren als für die Sicherheit der Schweizer Bevölkerung.

Das Gewaltpotenzial der G8-Gegner ist seit Genua sattsam bekannt. Demonstrationen gegen den G8-Gipfel sind als Folge davon nur so weit zuzulassen, als die Sicherheit mit eigenen Kräften garantiert werden kann. So hätte die Schweiz auf ausländische Polizisten verzichten können. Nun lässt man dem Unheil freien Lauf. Die linke Politik verschliesst die Augen vor tätlichen Angriffen auf Menschen und vor der Zerstörungskraft blindwütiger Vandalen. Die SVP ruft die Verantwortlichen aus der Politik, der Polizei und der Armee einmal mehr auf, der Sicherheit allerhöchste Priorität beizumessen. Sie fordert zudem, dass allfällige Schäden aus dem Vermögen der Organisatoren der Demonstrationen gedeckt werden müssen. Diese sind allenfalls auch privat zur Rechenschaft zu ziehen.

Diese Forderungen wurden gestern Donnerstag abend von SVP-Präsident und Nationalrat Ueli Maurer an der Nominationsversammlung der SVP Waadt in St-Prex erhoben. Maurer dankte dabei allen Sicherheitskräften für ihren wichtigen Dienst an der Allgemeinheit.

Bern, 16. Mai 2003

partager l’article
Thèmes
plus sur le thème
Journal du parti
partager l’article
04.12.2019, de Céline Amaudruz
Schengen – le concept de l ‘UE avec des frontières ouvertes a échoué. C ‘est ce que... lire plus
Communiqué de presse
partager l’article
26.09.2019
L'UDC est consternée devant la décision du Conseil des Etats de refuser l'initiative "Oui à l'interdiction de... lire plus
Communiqué de presse
partager l’article
17.09.2019
Réuni en séance aujourd'hui, le groupe parlementaire UDC s'est prononcé à l'unanimité pour l'initiative populaire "Oui à... lire plus
en lire plus
Thèmes et positions
Energie

Pour un approvisionnement énergétique qui a de l’avenir.

Liberté et sécurité

Défendre la liberté menacée.

Soutenir la propriété – renforcer la liberté

Non aux expropriations, oui à la protection de la sphère privée.

Finances, impôts et redevances

Plus pour la classe moyenne, moins pour l’Etat.

Médias

Plus de diversité, moins d’Etat.

Formation

Stopper les réformes prétentieuses et irréalistes– revenir à une formation axée sur la pratique.

Institutions sociales

Garantir les institutions sociales – combattre les abus.

Internet et numérisation
Pour un internet libre.
Armée

La sécurité de la population.

Médias sociaux
Retrouvez nous sous:
Ou ouvrez notre fenêtre de médias sociaux. Toutes les publications et images sur une page.
Newsletter
Vous souhaitez rester informés des nouveautés et actions de l'UDC? Abonnez vous à notre newsletter!
Union démocratique du centre UDC
Tel. 031 300 58 58 – fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@udc.ch – PC: 30-8828-5

Partager cette page

Nous utilisons des cookies pour personnaliser le contenu et les publicités, proposer des fonctionnalités pour les médias sociaux et pour analyser l'accès à notre site. Nous fournissons également des informations sur l'utilisation de notre site Web à nos partenaires des médias sociaux, de la publicité et de l’analyse. Voir les détails
Je suis d'accord