Participer
Communiqué de presse

SVP gegen Aushöhlung der Volksrechte

Mit seinen heutigen Entscheiden zur Zürcher Volksinitiative „Einbürgerungen vors Volk" und zum Einbürgerungsentscheid von Emmen stellt das Bundesgericht das Fundament der direkten Demokratie an…

(SVP) Mit seinen heutigen Entscheiden zur Zürcher Volksinitiative „Einbürgerungen vors Volk » und zum Einbürgerungsentscheid von Emmen stellt das Bundesgericht das Fundament der direkten Demokratie an sich in Frage. Wenn für demokratische Entscheide eine Rechtfertigung nötig ist, heisst dies nichts anderes, als dass das Volk nicht mehr frei entscheiden darf. Die SVP wird sich für eine Weiterführung des bewährten, direktdemokratischen Systems einsetzen.

Demokratische Entscheide über Einbürgerungen sind nach schweizerischem Verfassungsrecht möglich und haben sich über lange Zeit bewährt. Diese Entscheide stehen in keinerlei Widerspruch zur Bundesverfassung. Ob dieser demokratische Entscheid im Rahmen einer Gemeindeversammlung oder im Rahmen einer Urnenabstimmung erfolgt, obliegt dem Beschluss der Stimmbürger des betreffenden Gemeinwesens. Diese Stimmbürger können sehr wohl entscheiden, welche der beiden Varianten besser geeignet ist. Da dies für das Bundesgericht offenbar nicht klar genug geregelt ist, wird die SVP auf Verfassungsebene eine Präzisierung anstreben. Nachdem sich der Ständerat gegen ein Beschwerderecht und somit im Grundsatz für das geltende System ausgesprochen hat, ist die SVP optimistisch, auf parlamentarischem Weg das Ziel zu erreichen.

Entgegen der Haltung des Bundesgerichtes stellt sich die Frage der Willkür nicht: Der Souverän entscheidet frei und demokratisch über das Verfahren, und der aufgrund des gewählten Verfahrens getroffene Entscheid ist zu respektieren. Eine Begründung oder gar eine Rechtfertigung ist für einen demokratischen Entscheid noch nie nötig gewesen. Dies hat nichts damit zu tun, dass die Einbürgerungsentscheide sich in einem „rechtsfreien Raum » bewegen würden, wie das Bundesgericht den Initianten salopp unterstellt. Vielmehr geht es hier um die Garantie der unverfälschten und freien Meinungsäusserung. Aus diesem Grund wird die SVP entschieden gegen ein Beschwerderecht bei ablehnenden Einbürgerungsentscheiden antreten und nötigenfalls gegen die Revision des Bürgerrechts das Referendum ergreifen.

Nachdem die Behörden in der Asylpolitik versagt haben, will man die Ausländer- und Asylproblematik nun offenbar auf dem Wege der Einbürgerungen lösen. Hier macht die SVP nicht mit: Der Fiaskopolitik von SP, CVP und FDP ist endlich ein Ende zu setzen!

Bern, 9. Juli 2003

plus sur le thème
Communiqué de presse
partager l’article
30.06.2020
L'UDC salue l'ouverture, par son conseiller fédéral Ueli Maurer, de négociations avec la Grande-Bretagne en vue de... lire plus
Communiqué de presse
partager l’article
28.04.2020
La Suisse affronte une crise économique d'une ampleur historique. Le nombre de chômeurs a massivement augmenté durant... lire plus
Journal du parti
partager l’article
30.03.2020, de Thomas Aeschi
L'immigration dictée par l'UE causera des dommages irréparables à notre ordre politique et détruira la Suisse telle... lire plus
en lire plus
Thèmes et positions
Environnement

Un environnement où il fait bon vivre aujourd’hui et demain.

Formation

Stopper les réformes prétentieuses et irréalistes– revenir à une formation axée sur la pratique.

Economie et prospérité

Plus de liberté économique et moins de bureaucratie.

Armée

La sécurité de la population.

Institutions sociales

Garantir les institutions sociales – combattre les abus.

Transports

Halte aux bouchons et aux mesures chicanières dans le trafic routier.

Energie

Pour un approvisionnement énergétique qui a de l’avenir.

Politique d'asile

Corriger enfin le chaos qui règne dans la politique d’asile.

Sport

Un esprit sain dans un corps sain.

Médias sociaux
Retrouvez nous sous:
Ou ouvrez notre fenêtre de médias sociaux. Toutes les publications et images sur une page.
Newsletter
Vous souhaitez rester informés des nouveautés et actions de l'UDC? Abonnez vous à notre newsletter!
Union démocratique du centre UDC
Tel. 031 300 58 58 – fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@udc.ch – PC: 30-8828-5

Partager cette page

Nous utilisons des cookies pour personnaliser le contenu et les publicités, proposer des fonctionnalités pour les médias sociaux et pour analyser l'accès à notre site. Nous fournissons également des informations sur l'utilisation de notre site Web à nos partenaires des médias sociaux, de la publicité et de l’analyse. Voir les détails
Je suis d'accord