Participer
Communiqué de presse

Verstärkung der Grenzkontrollen – jetzt!

Erneut haben die illegalen Grenzübertritte drastisch zugenommen. Im ersten Halbjahr 2003 ist die Anzahl der aufgegriffenen Personen auf über 4000 angestiegen! Die heutigen Kapazitäten des…

(SVP) Erneut haben die illegalen Grenzübertritte drastisch zugenommen. Im ersten Halbjahr 2003 ist die Anzahl der aufgegriffenen Personen auf über 4000 angestiegen! Die heutigen Kapazitäten des Grenzwachtkorps reichen bei weitem nicht aus, um die Schweizer Grenze ausreichend zu kontrollieren und zu schützen. Einmal mehr fordert die SVP den Bundesrat auf, das Grenzwachtkorps unverzüglich aufzustocken und allenfalls geeignete militärische Formationen einzusetzen.

Die aktuellen Zahlen machen Angst: Gegenüber der gleichen Zeitspanne im Vorjahr haben die vom Grenzwachtkorps aufgegriffenen illegalen Einreisenden um über 25% auf 4024 Personen (2002: 3229 Personen) zugenommen. Es darf angenommen werden, dass die Zahl der nicht erwischten, illegal eingereisten Personen noch um ein vielfaches höher sein wird!

Allein an den Grenzübergängen konnten rund 17’000 Personen der Polizei übergeben werden, weil sie entweder polizeilich gesucht wurden, Drogen schmuggelten oder andere Vergehen begangen haben. Über 50’000 Personen mussten zurück gewiesen werden, da sie ohne gültiges Visum einreisen wollten. Sorgen bereiten auch die zunehmende Gewaltbereitschaft gegenüber den Grenzwächtern.

Diese Zahlen zeigen deutlich, dass die Kapazitäten des Grenzwachtkorps in keiner Weise ausreichen! Die Folgen sind klar: Mit der steigenden Zahl von illegal eingereisten Personen und Scheinflüchtigen steigen auch die Kriminalität sowie der Drogen- und Menschenhandel. Tagtäglich berichten die Medien von neuen Gewaltakten auf Schweizer Strassen. Die Gewährleistung der inneren Sicherheit ist damit grundsätzlich in Frage gestellt. Die Schweizer Bevölkerung hat davon endgültig die Nase voll – jetzt muss endlich gehandelt werden!

Die SVP fordert den Bundesrat deshalb erneut auf, sofort den Grenzschutz massiv zu verstärken und auf den Beitritt zum Schengener Raum und den damit verbundenen Abbau der Grenzkontrollen zu verzichten. Eine Zusammenarbeit mit geeigneten militärischen Formationen muss ins Auge gefasst werden. Gleichzeitig sind die Delikte im Landesinnern konsequent zu ahnden und ausländische Drogenhändler und Gewalttäter des Landes zu verweisen.

Bern, 23. Juli 2003

 

 

plus sur le thème
Journal du parti
partager l’article
08.10.2019
Le Conseil national a débattu de l’initiative populaire «Pour une immigration modérée» lors de la session d’automne.... lire plus
éditorial
partager l’article
25.09.2019, de Albert Rösti
Tous les partis sauf l'UDC ont refusé aujourd'hui au Conseil national que la Suisse gère de manière... lire plus
éditorial
partager l’article
20.09.2019, de Thomas Aeschi
L'accord-cadre institutionnel avec l'UE doit être catégoriquement rejeté. Ce traité viole l'indépendance de notre pays, les droits... lire plus
en lire plus
Thèmes et positions
Liberté et sécurité

Défendre la liberté menacée.

Culture

La culture n’est pas une tâche de l’Etat.

Nous sommes la patrie

La Suisse a sa propre histoire, une histoire marquée par sa diversité culturelle, ses traditions, ses valeurs et par les femmes et les hommes qui cohabitent pacifiquement dans ce pays.

Médias

Plus de diversité, moins d’Etat.

Formation

Stopper les réformes prétentieuses et irréalistes– revenir à une formation axée sur la pratique.

Institutions sociales

Garantir les institutions sociales – combattre les abus.

Sport

Un esprit sain dans un corps sain.

Politique concernant les étrangers

Ramener l’immigration à un niveau raisonnable.

L’être humain, la famille, la communauté

Responsabilité individuelle au lieu de mise sous tutelle.

Médias sociaux
Retrouvez nous sous:
Ou ouvrez notre fenêtre de médias sociaux. Toutes les publications et images sur une page.
Newsletter
Vous souhaitez rester informés des nouveautés et actions de l'UDC? Abonnez vous à notre newsletter!
Union démocratique du centre UDC
Tel. 031 300 58 58 – fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@udc.ch – PC: 30-8828-5

Partager cette page

Nous utilisons des cookies pour personnaliser le contenu et les publicités, proposer des fonctionnalités pour les médias sociaux et pour analyser l'accès à notre site. Nous fournissons également des informations sur l'utilisation de notre site Web à nos partenaires des médias sociaux, de la publicité et de l’analyse. Voir les détails
Je suis d'accord