Participer
Exposé
Conférence de presse de 15. juin 2012

Die parlamentarische Immunität als Farce

Am 27. März 2012 stellte die Staatsanwaltschaft des Kantons Zürich das "Gesuch um Entscheid über parlamentarische Immunität" mit folgenden Anträgen…

I. Das Gesuch der Staatsanwaltschaft

1. Am 27. März 2012 stellte die Staatsanwaltschaft des Kantons
Zürich das « Gesuch um Entscheid über parlamentarische Immunität » mit
folgenden Anträgen:

1.1. Es sei festzustellen, dass vorliegend keine Immunität gegeben ist.

1.2. Eventualiter sei die Ermächtigung zur Weiterführung der
Strafuntersuchung gegen Herrn Nationalrat Dr. Christoph
Blocher zu erteilen.

2. Diese Gesuchsanträge haben einen von der Staatsanwaltschaft sehr
bewusst gewählten, klar formulierten Wortlaut. Die Staatsanwaltschaft
verlangt von den beiden parlamentarischen Kommissionen des National- und
Ständerats die Feststellung, dass bei mir für alle den 3. und 27.
Dezember 2011 betreffenden Handlungen keine Immunität gegeben sei oder – falls Immunität bestehen sollte -, dass diese aufgehoben werde. Etwas ande-res beantragt die Staatsanwaltschaft nicht.

II. Hausdurchsuchung ohne erforderliche Bewilligung

3. Art. 18 Abs. 2 ParlG schreibt vor, dass die Strafverfolgungsorgane vorgängig
die Ermächtigung der Ratspräsidien einholen müssen, wenn sie gegen ein
Ratsmitglied Massnahmen zur Beweissicherung durchführen wollen
.
Darauf können sie nur dann verzichten, wenn ein Fall offensichtlich und
unbestritten fehlender Immunität vorliegt. Ein solcher liegt hier nicht
vor. Das beweisen die differierenden Beschlüsse der beiden
Kommis-sionen.

4. Die Staatsanwaltschaft begründete die Rechtmässigkeit des
Hausdurchsuchungsbefehls damit, dass ich mich am 3. und am 27. Dezember
2011 rechtswidrig verhalten hätte. Mein Verhalten vom 3. Dezember bzw.
dasjenige vom 27. Dezember 2011 allein hätten der Staatsanwaltschaft
offenbar nicht ausgereicht, um bei mir Hausdurchsuchungen durchzuführen.
Deshalb braucht sie eine vollständige, beide relevanten Daten
abdeckende Ermächtigung, um ihr Verhalten nachträglich zu legitimieren.

5. Die Staatsanwaltschaft braucht eine vollständige Gut-heissung ihres Gesuchs gemäss den von ihr gestellten Anträgen.

III. Parlamentskommissionen missachten das Gesetz

6. Für die Gutheissung des Gesuchs der Staatsanwaltschaft müssen
beide parlamentarischen Kommissionen die gestellten Anträge
übereinstimmend gutheissen,
d.h. entweder übereinstimmend
Nichteintreten beschliessen und damit i.S. des Gesuchsantrags 1
feststellen, dass keine Immunität besteht. Oder sie müssen übereinstimmend
feststellen, dass Immunität besteht, diese aber vollumfänglich
aufgehoben wird. Kommen keine solchen übereinstimmenden Beschlüsse
zustande, ist das Gesuch abgelehnt.

IV. IK-N hebt Immunität nicht auf

7. Die IK-N hat am 25. April 2012 beschlossen, auf das Gesuch nicht
einzutreten, soweit es sich auf die Handlungen vor meiner Vereidigung am
5.Dezember 2011 bezieht.

Soweit sich das Gesuch auf Handlungen bezieht, welche nach dem 5.
Dezember erfolgten, trat die IK-N darauf ein, entschied aber, meine
Immunität nicht aufzuheben. Damit wurde das Gesuch abgelehnt
, denn keiner der gestellten Anträge wurde gutgeheissen.

BO: Entscheid der IK-N vom 25.4.2012, Beilage 1

V. Die RK-S tritt nicht auf das Gesuch ein

8. Die RK-S entschied am 31. Mai 2012, sie trete auf das Gesuch nicht ein.

BO: Entscheid RK-S vom 31.05.2012, Beilage 2

VI. Klare Gesetzesbestimmung und ein « Faktenblatt »

9. Art. 17a ParlG lautet wie folgt:

Stimmen die Beschlüsse der beiden Kommissionen über das Eintreten
auf das Gesuch oder über die Aufhebung der Immunität nicht überein, so
findet eine Differenzbereinigung zwischen den Kommissionen statt. Die zweite Ablehnung durch eine Kommission ist endgültig.

10. Die Parlamentsdienste veröffentlichten im Internet ein Faktenblatt « Die Immunität der Mitglieder der obersten Bundesbehörden » (Stand 3. April 2012). Dieses Faktenblatt ist auch heute noch im Internet abrufbar. Dort ist auf Seite 2 Absatz 2 zu lesen:

Die zwei Kommissionen beraten das Gesuch nacheinander. Handelt es
sich um ein Gesuch auf Aufhebung der Immunität eines Ratsmitgliedes wird
es von der Kommission zuerst beraten, dem das beschuldigte Ratsmitglied
angehört (Art. 17a Abs. 1 ParlG). Bei abweichenden Beschlüssen der
beiden Kommissionen ist die zweite Ablehnung (Nichteintreten oder
Nichtaufhebung) durch eine Kommission endgültig
(Art. 17a Abs. 2 ParlG; Art. 14 Abs. 3 VG).

BO: Faktenblatt der Parlamentsdienste Stand 3. April 2012, Beilage 3

VII. Die IK-N hat am 7. Juni 2012 die Immunität zum zweiten Mal nicht aufgehoben

11. Sie entschied erneut, dass ich für die Zeit nach dem 5. Dezember
2012 der Immunität unterstehe und dass diese auf das Gesuch der
Staatsanwaltschaft hin nicht aufgehoben werde.

BO: Entscheid IK-N vom 07.06.2012, Beilage 4

VIII. Das Ermächtigungsgesuch der Staatsanwaltschaft ist abgewiesen

12. Die beantragte Feststellung, dass keine Immunität gegeben sei,
wurde damit zum zweiten Mal genauso abgelehnt wie die beantragte
Ermächtigung, mein Verhalten vom 3. und 27. Dezember 2011 strafrechtlich
weiter zu verfolgen.

Das Gesuch der Staatsanwaltschaft vom 27. März 2012 ist demzufolge
definitiv abgewiesen und das Ermächtigungsverfahren abgeschlossen.
Eine Gutheissung des Gesuchs widerspricht aus Verfahrensgründen Gesetz
und Verfassung. Dies ist festzustellen, ohne auf den materiellen Teil
des Entscheids einzugehen.

IX. Kompetenzüberschreitung durch die Kommission

13. Das Parlament hat die IK-N und die RK-S gestützt auf eine Kompetenzdelegation nach Art. 153 Abs. 3 BV ermächtigt, die Gesuche
um Aufhebung der parlamentarischen Immunität im gesetzlich vorgegebenen
Verfahren zu entscheiden (BBl 2010, S. 7361). Nach Art. 153 Abs. 3 BV
können den parlamentarischen Kommissionen nur Befugnisse übertragen
werden, die nicht rechtsetzender Natur sind
. Die IK-N und die
Rechtskommission des Ständerats haben sich deshalb an das gesetzlich
vorgeschriebene Verfahren zu halten und sie dürfen dieses nicht
abändern.

X. Entscheid ohne gesetzliche Grundlage

14. Das Gesetz regelt klar, wie bei der am 7. Juni 2012 vorliegenden
Differenz zwischen den Entscheiden der IK-N und der RK-S vorzugehen war.
Für etwas anderes als den Verfahrensabschluss festzustellen, gibt es keine gesetzliche Grundlage. Diese müsste erst geschaffen werden und dazu ist einzig und allein
die Bundesversammlung zuständig. Den Kommissionen hingegen fehlt die
Kompetenz, das Gesuch der Staatsanwaltschaft in Abänderung der
gesetzlichen Verfahrensvorschriften gutzuheissen. Ihr Entscheid ist
verfassungswidrig.

XI. Wo bleibt der Rechtsweg?

15. Gegen den materiellen Entscheid der Kommissionen, d.h.
Nichteintreten bzw. Ablehnung gibt es keine Beschwerde-möglichkeit.
Inhaltlich gibt es keine Beanstandungen gegen die Entscheide der IK-N
vom 25. April und 7. Juni 2012 und den Entscheid der Rechtskommission
des Ständerats
vom 31. Mai 2012, vorzubringen.

Hingegen rüge ich entschieden, dass sich die ständerätliche Kommission am 7. Juni 2012 in Missachtung
von Art. 17a Abs. 2 ParlG nochmals mit dem Gesuch der Zürcher
Staatsanwaltschaft befasste und zudem behauptet, ihr
Nichteintretensentscheid gehe dem zweimaligen Ablehnungsentscheid der
IK-N vor. Das widerspricht dem gesetzlich vorgeschriebenen
Differenzbereinigungsverfahren.

XII. Ausschaltung des Parlaments

16. Das Parlament hat, wenn es Kompetenzen an Kommissionen delegiert, von Verfassungswegen auch zu prüfen, ob die Kommissionen sich im Rahmen ihrer Kompetenzen bewegen. Tun sie dies, wie hier, nicht, so hat das Parlament dagegen einzuschreiten.

XIII. Gesetzesauslegung als Politjustiz?

17. Das Gesetz bestimmt unmissverständlich, dass die zweite Ablehnung durch eine Kommission endgültig ist. Im Faktenblatt der Parlamentsdienste wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass jeder Nichteintretensentscheid oder jede Nichtaufhebung eine Ablehnung sei.
Wenn die RK-S und die IK-N etwas anderes geltend machen, so
widerspricht dies dem Gesetz. Und die Immunitätsfrage verkommt zur
Farce, zur Parteilichkeit und damit zur Politjustiz. Und wenn die
Parlamentsdienste etwas anderes behaupten, so widersprechen sie sich
selber.

XIV. Welche Rechtsmittel?

18.Materiell sind die Entscheide der beiden Kommissionen nicht
angefochten. Hingegen ist zu prüfen, ob die Verfahrensfrage allenfalls
durch eine Beschwerde ins Parlament gebracht werden müsste. Bevor ein
schriftlicher Entscheid vorliegt, kann diese Frage aber nicht
entschieden werden.

Inhaltsverzeichnis
1. Entscheid IK-N vom 25.04.2012
2. Entscheid RK-S vom 31.05.2012
3. Entscheid Faktenblatt der Parlamentsdienste
4. Entscheid IK-N vom 07.06.2012

 

partager l’article
par l’auteur
SVP anc. conseiller fédéral (ZH)
en lire plus
Thèmes et positions
Politique de l'énergie

Pour un approvisionnement énergétique sûr et avantageux

Politique financière

Plus pour la classe moyenne, moins pour l’Etat

Propriété

Contre l’expropriation, pour la protection de la sphère privée

Politique des médias

 Plus de diversité, moins d’Etat

Le cas particulier suisse

Pour une Suisse indépendante et sûre d’elle

Politique de l'économie

Plus de liberté économique et moins de bureaucratie

Défense nationale

Pour la sécurité du pays et de ses habitants

Politique du sport

Bon pour le corps et l’esprit

Politique d'asile

Régler enfin le chaos dans le secteur de l’asile

Médias sociaux
Retrouvez nous sous:
Ou ouvrez notre fenêtre de médias sociaux. Toutes les publications et images sur une page.
Newsletter
Vous souhaitez rester informés des nouveautés et actions de l'UDC? Abonnez vous à notre newsletter!
Union démocratique du centre UDC
Tel. 031 300 58 58 – fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@udc.ch – PC: 30-8828-5

Recommander cette page par E-Mail


Nous utilisons des cookies pour personnaliser le contenu et les publicités, proposer des fonctionnalités pour les médias sociaux et pour analyser l'accès à notre site. Nous fournissons également des informations sur l'utilisation de notre site Web à nos partenaires des médias sociaux, de la publicité et de l’analyse. Voir les détails
Je suis d'accord