Participer
Exposé
Conférence de presse de 20. août 2012

Herausforderung für die Siedlungs- und Infrastrukturpolitik

Mehr Menschen benötigen mehr Wohnraum! Ob in „verdichteter“ Art oder wie bisher. Neben dem Bedürfnis von uns Menschen, immer mehr Wohnraum zu beanspruchen (die Wohnfläche pro Person steigt nach…

Mehr Menschen benötigen mehr Wohnraum! Ob in „verdichteter » Art oder wie bisher. Neben dem Bedürfnis von uns Menschen, immer mehr Wohnraum zu beanspruchen (die Wohnfläche pro Person steigt nach wie vor), ist hauptsächlich die Zuwanderung für die Ausdehnung der Siedlungsgebiete in das Kulturland verantwortlich. 80‘000 Menschen, welche im Schnitt pro Jahr durch die Zuwanderung zur schweizerischen Bevölkerung hinzukommen, beanspruchen mindestens 20‘000 – 25‘000 zusätzliche Wohnungen. Als eigentlich unbestrittener Weg gegen das fortwährende Ausdehnen des Siedlungsraumes bietet sich das verdichtete Bauen an. Mehr Wohnraum auf der bestehenden Gebäudefläche. Das bedingt hauptsächlich in den Städten höhere Bauten, Untergrundbauten für Parkierung sowie Infrastrukturen und vor allem eine entscheidende Erhöhung bzw. Aufhebung der Ausnutzungsziffern. Um die Wohnqualität sicherzustellen, sind entsprechende Nutzungs-, Überbauungs- oder Quartierpläne zu erstellen. Dabei gilt es zu prüfen, ob in Agglomerationen und Städten minimale Ausnutzungsziffern gefordert werden müssten. Aber auch im ländlichen Raum muss sorgsamer mit dem Siedlungsgebiet umgegangen werden. Auch dort gilt es die Reserven zu nutzen. Grosses Potenzial liegt auch in den Volumina der bestehenden Bauten ausserhalb der Siedlungsgebiete. Diese sollen problemlos in Wohnraum umfunktioniert werden können.

Auch in Bezug auf die Infrastrukturen ist die starke Zuwanderung äusserst problematisch. Um die Mobilitätsbedürfnisse der ständig wachsenden Bevölkerung befriedigen zu können, sind gewaltige Investitionen in öV- und Strasseninfrastrukturen nötig. Hierfür muss in der Regel ebenfalls Land überbaut werden womit Interessenskonflikte vorprogrammiert sind. Aktuell kann auf die Schwierigkeiten hingewiesen werden, welche im Rahmen der Erweiterungen von Nationalstrassen (Gubristtunnel, Autobahn Zürcher Oberland) bestehen, aber auch Bahnausbauten stehen vielfach in der Kritik. Weil das Prinzip der freien Wahl der Verkehrsmittel auch als Voraussetzung für eine funktionierende Wirtschaft gilt, sind Ausbauten der Strassen-Hauptverkehrsachsen unabdingbar. Unsere Rand- und Bergregionen sind Teil unseres Lebensraumes Schweiz. Mit ihren Eigenheiten tragen sie zur landschaftlichen und kulturellen Vielfalt bei. Wir müssen diesen Regionen zur Verhinderung von Abwanderungen Perspektiven aufzeigen. Dazu gehören hauptsächlich entsprechende Infrastrukturen.

Die vorgesehene dezentrale Energieproduktion erfordert viele neue Stromproduktionsbauten und Netzausbauten. Diese stehen vielfach im Konflikt mit andern Nutzungsformen oder Schutzzonen. Hier sind klare erleichternde Regulierungsänderungen nötig. Windenergie und zusätzliche Wassernutzung haben aus Landschaftsschutz- oder aus Naturschutzgründen viele Gegner. Auch hier sind viel raschere Bewilligungs-Verfahren notwendig. Am Beispiel von seit Jahrzehnten pendenten (weil bekämpften) Netzausbauten sind die Schwierigkeiten erkennbar, die der beabsichtigte Netzumbau mit sich bringt.

Alle diese Bauten brauchen in der Landesplanung eine sachgerechte, rechtssichere Zuordnung, sonst ist unsere Strom-Versorgungssicherheit schon sehr bald in Frage gestellt. Es müssen also in der Grundlagenplanung Voraussetzungen geschaffen werden, damit bei Bewilligungsverfahren für Objekte, die im Interesse der Landesversorgung stehen, innert wesentlich kürzeren Fristen entschieden wird.

Bauten jeglicher Art, sowohl Gebäude wie auch Infrastrukturanlagen, brauchen Platz und verändern die Landschaft. Nutzungskonflikte sind daher nicht zu vermeiden. Aber Entscheide müssen rascher gefällt werden können. Hier ist die Politik gefordert!

par l’auteur
Hans Killer
UDC conseiller national (AG)
plus sur le thème
Consultation
partager l’article
05.03.2019
L'UDC estime que d'importantes corrections doivent être apportées au projet de Politique agricole 22+ (PA22+). Si le... lire plus
Journal du parti
partager l’article
20.02.2019, de Magdalena Martullo
L'accord-cadre institutionnel avec l'UE présenté par le Conseil fédéral ne nous convient pas. C'est tout sauf du... lire plus
Communiqué de presse
partager l’article
11.02.2019
L'UDC salue l'accord commercial signé aujourd'hui par le ministre britannique du commerce Liam Fox et le ministre... lire plus
en lire plus
Thèmes et positions
Politique de l'économie

Plus de liberté économique et moins de bureaucratie

Politique des médias

 Plus de diversité, moins d’Etat

Citoyen et l'Etat

Défendre la liberté menacée

Politique de la sécurité

Punir les criminels au lieu de les chouchouter

Politique Environnementale

Un environnement intact pour nous et nos descendants

Politique de la formation

Système de formation axé sur la pratique au lieu de réformes à répétition

Politique d'asile

Régler enfin le chaos dans le secteur de l’asile

Religions

S’engager pour nos valeurs

Propriété

Contre l’expropriation, pour la protection de la sphère privée

Médias sociaux
Retrouvez nous sous:
Ou ouvrez notre fenêtre de médias sociaux. Toutes les publications et images sur une page.
Newsletter
Vous souhaitez rester informés des nouveautés et actions de l'UDC? Abonnez vous à notre newsletter!
Union démocratique du centre UDC
Tel. 031 300 58 58 – fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@udc.ch – PC: 30-8828-5
Nous utilisons des cookies pour personnaliser le contenu et les publicités, proposer des fonctionnalités pour les médias sociaux et pour analyser l'accès à notre site. Nous fournissons également des informations sur l'utilisation de notre site Web à nos partenaires des médias sociaux, de la publicité et de l’analyse. Voir les détails
Je suis d'accord