Participer
Exposé
Conférence de presse de 20. août 2012

Raumplanung aus Sicht der SVP

Die Volksabstimmungen in diesem Jahr zeigen es deutlich. Noch nie war die Unsicherheit der Bevölkerung zum Thema Raumplanung so gross wie heute…

Die Volksabstimmungen in diesem Jahr zeigen es deutlich. Noch nie war die Unsicherheit der Bevölkerung zum Thema Raumplanung so gross wie heute.

Die Annahme der Zweitwohnungsinitiative auf Bundesebene, die Annahme der Kulturlandschaftsinitiative im Kanton Zürich, die pendenten bzw. abgeschlossenen Vorlagen und die ständig neuen Forderungen im Bereich der Raumplanung auf Bundes- und Kantonsebene sind klare Hinweise, dass die Bevölkerung Angst vor dem Verlust des gewohnten Landschaftsbildes hat und auch bereit ist, weit gehenden Anliegen verbunden mit schmerzhaften Eingriffen zuzustimmen.

Die Bevölkerung registriert, dass verschiedene Parameter den Druck für weitere Überbauungen verstärken können.

Erwähnt seien:

– das Bevölkerungswachstum, vor allem durch die schrankenlose Zuwanderung
– wirtschaftliche Prosperität und Infrastrukturbedarf
– die wachsende Mobilität
– zunehmender Wohlstand verbunden mit einem erhöhten Raumbedarf des Einzelnen

Die Frage stellt sich uns daher: Wie soll sich die Schweiz in Zukunft räumlich und baulich weiter entwickeln? Wie kann den berechtigten Bedenken Rechnung getragen werden?

Die SVP hat sich stets für Augenmass bei solchen Revisionen und Vorschlägen eingesetzt. Es sind Lösungen zu finden, welche die Bedürfnisse möglichst aller Betroffenen befriedigen können. Anstelle von einseitigen Massnahmen, welche bestimmte Regionen benachteiligen oder den verfassungsmässigen Grundsätzen widersprechen, sind pragmatische Lösungen anzustreben.

Folgende Grundsätze sind für die SVP unabdingbar:

Die verfassungsmässige Kompetenzordnung ist zu respektieren. Gemäss Verfassung sind die Kantone zuständig für die Raumplanung. Dieser Grundsatz hat auch in Zukunft zu gelten. Konzepte und Vorhaben, welche diesem Grundsatz widersprechen und den Föderalismus aushebeln, lehnen wir ab und werden diese bekämpfen.

Die Rechtssicherheit ist ein hohes Gut und dementsprechend zu respektieren. Eines der zentralsten Kriterien bei der Umsetzung von neuen Bestimmungen und Regelungen ist deshalb der Erhalt der Rechtssicherheit und der Eigentumsgarantie. Existiert diese nicht oder wird sie beschränkt, sind langwierige Verfahren und Unsicherheiten in der Praxis die Folge.

Für die SVP ist klar:

– Die landwirtschaftliche Kulturfläche, insbesondere Fruchtfolgeflächen sind in ihrem Bestand zu erhalten.
– Kantone und Gemeinden müssen die Möglichkeit haben, sich weiter zu entwickeln. Dazu gehört auch eigener, ausreichender Handlungsspielraum. Nach dem Motto „Jeder Region ihr Raumplanungsrecht » sind massgeschneiderte und bedürfnisgerechte Rahmenbedingungen für alle Regionen zuzulassen.
– Die massive Zuwanderung als Hauptgrund für das Bevölkerungswachstum und den zusätzlichen Raumbedarf ist zwingend einzuschränken. Die Zuwanderung muss selbständig gesteuert und auch begrenzt werden können.

 

plus sur le thème
Papier de position
partager l’article
25.06.2019
Communiqué de presse
partager l’article
25.06.2019
Rien de plus hypocrite que les lamentations des socialistes et des écolo-gistes à propos du prétendu refroidissement... lire plus
Conférence de presse
partager l’article
25.06.2019
Rien de plus hypocrite que les lamentations des socialistes et des écologistes à propos du prétendu refroidissement... lire plus
en lire plus
Thèmes et positions
Politique concernant les étrangers

Ramener l’immigration à un niveau raisonnable.

Liberté et sécurité

Défendre la liberté menacée.

Religion

Nous engager pour nos valeurs.

Energie

Pour un approvisionnement énergétique qui a de l’avenir.

Politique d'asile

Corriger enfin le chaos qui règne dans la politique d’asile.

Médias

Plus de diversité, moins d’Etat.

Politique étrangère

Indépendance et autodétermination.

L’être humain, la famille, la communauté

Responsabilité individuelle au lieu de mise sous tutelle.

Finances, impôts et redevances

Plus pour la classe moyenne, moins pour l’Etat.

Médias sociaux
Retrouvez nous sous:
Ou ouvrez notre fenêtre de médias sociaux. Toutes les publications et images sur une page.
Newsletter
Vous souhaitez rester informés des nouveautés et actions de l'UDC? Abonnez vous à notre newsletter!
Union démocratique du centre UDC
Tel. 031 300 58 58 – fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@udc.ch – PC: 30-8828-5

Partager cette page

Nous utilisons des cookies pour personnaliser le contenu et les publicités, proposer des fonctionnalités pour les médias sociaux et pour analyser l'accès à notre site. Nous fournissons également des informations sur l'utilisation de notre site Web à nos partenaires des médias sociaux, de la publicité et de l’analyse. Voir les détails
Je suis d'accord