Participer
Consultation

Totalrevision der Verordnung über die Ausstellung von Reisedokumenten für ausländische Personen

Die SVP begrüsst es zwar, dass der Bundesrat die erfolgten Missbräuche und den dadurch entstandenen Handlungsbedarf in dieser wichtigen Frage erkennt. Leider bieten die vorgeschlagenen…

Anhörungsantwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Die SVP begrüsst es zwar, dass der Bundesrat die erfolgten Missbräuche und den dadurch entstandenen Handlungsbedarf in dieser wichtigen Frage erkennt. Leider bieten die vorgeschlagenen Verordnungsänderungen jedoch immer noch viel zu viele Möglichkeiten, Missbrauch zu betreiben und das Schweizer Asylwesen auszunützen. Insbesondere die Reisegründe müssen massiv beschränkt werden und eine Reise in den Heimatstaat muss grundsätzlich ausgeschlossen werden.

Die Vorlage ist zwar ein Schritt in die richtige Richtung, geht aber noch viel zu wenig weit. Mit Ausnahmeregeln und sinnlosen zusätzlichen Möglichkeiten werden viel zu viele Türen für Missbräuche offen gelassen. Dies gilt es zwingend zu ändern, um eine Wirkung zu entfalten und die Attraktivität der Schweiz für Wirtschaftsflüchtlinge zu senken. Konkret beantragt die SVP folgende Änderungen:

Reisegrund und -ziel immer in Pass vermerken

Art. 4 Abs. 5 „können … werden » durch „werden » ersetzen

Um Missbräuche zu verhindern, sollen Reisegrund und Reiseziel immer im Pass vermerkt werden. Es gibt keinen Grund für die vom Bundesrat vorgeschlagene Kann-Formulierung.

Kein Rückreisevisum für abgewiesene asylsuchende Personen

Art. 7 Abs. 3 „oder abgewiesene asylsuchende » streichen.

Es kann nicht sein, dass eine von der Schweiz abgewiesene Person, die somit kein Anrecht auf einen Verbleib in der Schweiz hätte, ein Rückreisevisum erhält. Auch wenn der Staat, in welchen die Person einreisen möchte, dies verlangt, so darf die Schweiz kein solches Visum ausstellen. Wenn ein Asylgesuch abgelehnt wurde, so kann die betroffene Person ohne Gefahr vor Verfolgung in ihr Heimatland zurückkehren. Es gibt daher keinen Grund, warum sie nach einer Reise wieder in die Schweiz zurückkehren sollte.

Reisegründe einschränken – keine Reise in den Heimatstaat

Art. 8 Abs.1

… Das BFM kann eine Reise in einen anderen Staats als den Heimatstaat ausnahmsweise bewilligen:

a….

b. streichen

c….

Die SVP begrüsst es, dass mit der Kann-Formulierung kein genereller Anspruch auf Ausstellung eines Reisedokumentes mehr besteht. Dennoch bleibt die Regelung viel zu attraktiv. Die Reise in den Heimatstaat muss zwingend untersagt werden. Vorläufig Aufgenommene und Asylsuchende begründen ihren Aufenthalt in der Schweiz mit der Unmöglichkeit der Rückreise in ihren Heimatstaat. Ermöglicht man ihnen eine Rückreise, führt dies den Aufenthalt in der Schweiz ad absurdum. Zur Durchsetzung dieser Regelung ist es umso wichtiger, dass das Reiseziel zwingend im Pass vermerkt wird (s.o.).

Weiter müssten auch die Reisegründe eingeschränkt werden. Die Formulierung „zur Erledigung von wichtigen und unaufschiebbaren höchstpersönlichen Angelegenheiten » ist viel zu vage und beinhaltet alle möglichen Gründe. Sie bietet sich für die missbräuchliche Auslegung dieses Artikels geradezu an und muss zwingend gestrichen werden, um eine wirkungsvolle Einschränkung zu erzielen.

Reisedauer einschränken

Art. 8 Abs. 2

Das BFM entscheidet über die Dauer eine Reise nach Absatz 1. Diese muss aber unter 20 Tagen liegen.

Auch in dieser Hinsicht muss die Attraktivität der Reisemöglichkeit eingeschränkt werden. Alle in Absatz 1 erwähnten Gründe können in einer Reise von unter 20 Tagen erledigt werden. Diese Maximalfrist soll für alle Asylsuchenden und vorläufig Aufgenommene gelten, denn auch wenn sie schon lange in der Schweiz sind, verfügen sie nicht über eine Aufenthaltsbewilligung und dürfen daher auch keine Reisefreiheit geniessen.

Keine zusätzlichen Reisegründe für vorläufig Aufgenommene

Art. 8 Abs. 4 – 7 streichen

Wie bereits erwähnt, haben vorläufig Aufgenommene keine Aufenthaltsbewilligung. Sie müssten eigentlich in die Heimat zurück, können aber aus unterschiedlichen Gründen nicht zurückgeschickt werden. Es gibt keinen Grund, warum dieser Status mit Sonderregeln wie zusätzlichen Reisegründen noch attraktiver ausgelegt werden sollte. Die hohe Zahl der heute in der Schweiz lebenden vorläufig Aufgenommenen zeugt von der hohen Attraktivität dieses Status. Um diesen Missstand zu beheben und solche Personen zur freiwilligen Heimreise zu animieren, müssen deren Privilegien unverzüglich gesenkt werden. Attraktive Sonderregeln zielen in eine völlig falsche Richtung.

Besonders stossend ist dabei die in Absatz 6 ausdrücklich festgehaltene Möglichkeit der Reise in den Heimat- oder Herkunftsstaat. Wie bereits erwähnt, zeichnen sich vorläufig Aufgenommene gerade dadurch aus, dass sie nicht in ihre Heimat zurückreisen können oder wollen. Sollten sie, aus welchem Grund auch immer, freiwillig zurückreisen, so ist ihnen der Status des vorläufig Aufgenommenen zu entziehen. Somit ist in Absatz 6 (sollte er nicht, wie gefordert gestrichen werden) klar festzuhalten, dass Reisen in den Heimat- oder Herkunftsstaat nicht erlaubt werden.

Keine Rückreise mit Identitätsausweis

Art. 11 Abs. 4

Der Identitätsausweis für asylsuchende Personen berechtigt nicht zur Rückkehr in die Schweiz.

Gemäss neuer Regelung sollen Identitätsausweise nur noch für definitive Ausreisen aus der Schweiz ausgestellt werden. Lässt man nun die Möglichkeit des Erhalts eines gültigen Rückreisevisums auch für Personen mit Identitätsausweisen bestehen, so wird diesem Grundsatz widersprochen und die anscheinend definitive Ausreise kann doch zur Rückreise in die Schweiz führen.

 

plus sur le thème
Journal du parti
partager l’article
18.02.2020, de Jean-Luc Addor
La population de notre pays ne cesse d’augmenter. La cause ? Nous la connaissons tous. Ce n’est... lire plus
Journal du parti
partager l’article
18.02.2020, de Peter Keller
Comment le Conseil fédéral a-t-il résolu les problèmes d’immigration dans les années 60? En fixant des contingents.... lire plus
Journal du parti
partager l’article
17.02.2020, de Martina Bircher
Le cas du bébé abandonné à Därstetten (BE) par sa mère allemande Marion W. a choqué la... lire plus
en lire plus
Thèmes et positions
Politique concernant les étrangers

Ramener l’immigration à un niveau raisonnable.

Agriculture

Pour une production indigène.

Nous sommes la patrie

La Suisse a sa propre histoire, une histoire marquée par sa diversité culturelle, ses traditions, ses valeurs et par les femmes et les hommes qui cohabitent pacifiquement dans ce pays.

Internet et numérisation
Pour un internet libre.
Sécurité, droit et ordre

Protéger les victimes et pas les délinquants.

Finances, impôts et redevances

Plus pour la classe moyenne, moins pour l’Etat.

Environnement

Un environnement où il fait bon vivre aujourd’hui et demain.

L’être humain, la famille, la communauté

Responsabilité individuelle au lieu de mise sous tutelle.

Energie

Pour un approvisionnement énergétique qui a de l’avenir.

Médias sociaux
Retrouvez nous sous:
Ou ouvrez notre fenêtre de médias sociaux. Toutes les publications et images sur une page.
Newsletter
Vous souhaitez rester informés des nouveautés et actions de l'UDC? Abonnez vous à notre newsletter!
Union démocratique du centre UDC
Tel. 031 300 58 58 – fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@udc.ch – PC: 30-8828-5

Partager cette page

Nous utilisons des cookies pour personnaliser le contenu et les publicités, proposer des fonctionnalités pour les médias sociaux et pour analyser l'accès à notre site. Nous fournissons également des informations sur l'utilisation de notre site Web à nos partenaires des médias sociaux, de la publicité et de l’analyse. Voir les détails
Je suis d'accord